Allgemein

[Gastartikel] Meine Scorpia – endlich in meinen Händen!

Heute ist ein besonderer Tag. Ich habe meine Scorpia Automatikuhr erhalten. Nach einwöchiger Lieferfrist kam heute früh der Kurier mit dem kleinen feinen Päckchen an die Tür. Ein bisschen fühlte ich mich wie ein kleines Kind. Am liebsten hätte ich es gleich noch an der Tür aufgerissen. Aber nein: Im nächsten Moment tat mir meine Absicht leid. Eine so edles Armbanduhr verdiente es, mit Würde und erwachsener Contenance entdeckt zu werden. So gehe ich, nachdem der Kurier ein gutes Trinkgeld erhalten hatte, gemessenen Schrittes in mein Arbeitszimmer und lege das Paket zunächst auf den Schreibtisch. Die Versandverpackung kann schnell geöffnet werden und gibt eine hochwertige Holzbox frei, die dem edlen Inhalt durchaus einen einladenden Vorgeschmack gab. Der erste Anblick meiner Neu–Errungenschaft aus dem Hause Otto Weitzmann ist atemberaubend.

SCORPIA

Tiefe Einblicke auf das Automatikwerk

Die Scorpia Herrenarmbanduhr mit blauem Teil-Ziffernblatt und schwarzem Lederarmband ist sonst ganz in goldenem Edelstahl gehalten. Die Umrahmung ist in edler Flechtoptik und bringt das kontrastierende Blau so richtig zum Leuchten. Die Ziffern selbst schmücken das Ziffernblatt in zweifacher Ausführung. Einmal verschnörkelt nostalgisch geformt von 1 – 12. Dann etwas nüchterner gehalten, die Sekundenmessung von 0 – 60. in Zehnerschritten. Diese Ziffern besetzen den äußersten Rand, während die Stundenziffern in unterschiedlicher Größe zusätzliche Hingucker sind. Visueller Höhepunkt ist jedoch die exklusive Skelett-Ausführung. Das Teil-Ziffernblatt gewährt nämlich Einblick ins Innere der Uhr. Hier befindet sich das Herz dieses Schmuckstücks – ein präzises Automatikuhrwerk. Es ist ebenfalls ganz aus Gold und bietet daher den Eindruck, einen geheimnisvollen Schatz vor sich zu haben. Gleichzeitig fühlt man sich durch die optische Teilnahme am Puls der Zeit. Das Werk ereignet sich direkt vor den eigenen Augen.

Modernes Design und überzeugender Tragekomfort

Langsam und bedächtig lege ich die Armbanduhr an meinen linken Unterarm. Das Rinderlederarmband ist in Handarbeit vernäht. Innen ist es mit hellem, weichen Leder gefüttert, außen gibt eine Reptilienprägung einen zusätzlichen exotischen Look. Mir ist bewusst, dass ich etwas Besonderes am Arm trage, denn weltweit gibt es von jeder Ausführung der Weitzmann Scorpia nur 500 Exemplare je Ausführung. Diese Skelettuhr von Otto Weitzmann in Augsburg steht für Exklusivität und höchste Verarbeitungsqualität. Hierauf gibt Otto Weitzmann jeder seiner Anfertigungen genau 1111 Tage Garantie, also mehr als 3 Jahre.

Nicht nur Männer lieben diese Automatikuhr

Doch das Design ist so zeitlos und elegant, dass die Langlebigkeit des technischen Innenlebens für mehrere Generationen gedacht ist. Dabei sind die Details eine äußerst gelungene Mischung aus mikro–filigranen und herausstechenden Eigenschaften. Es verwundert mich nicht, dass auch Damen diese ursprünglich für Herren kreierte Armbanduhr lieben – am Arm des Begleiters sowie am eigenen Arm. Meinen Arm wird die Weitzmann Scorpia jedenfalls zunächst zu besonderen Anlässen schmücken. Und vielleicht wird sich durch dieses edle Besitztum jede Stunde meines Lebens bald ebenso edel anfühlen wie dieser Zeitmesser. Dann wird die Scorpia ihre edel anmutende Holz-Behausung des Öfteren verlassen und meinen Arm und damit mein Leben bereichern.

Leave a comment

Ich freue mich über dein Feedback zu meinem Bericht

%d Bloggern gefällt das: